Erstaunlich lange stabil

Veröffentlicht am 5. Februar 2024 um 16:27

Am 06.12.2023 war ich zum letzten Hypnose Termin. Ist nun fast einen Monat her. 

Erschreckend, wie stabil ich zur Zeit bin. Hat die Hypnose wirklich so viel verändert?!

 

Was heißt stabil?

Nun ja, ich breche nicht mehr so bodentiefen ein. Das letzte große Tief war Weihnachten. 

Ich fühle mich stabil heißt, dass ich meine psychischen Tiefs, irgendwie abfedern kann.

Es geht nicht mehr im freien Fall hinab.

 

Beispiel:

Vor ein paar Tagen kam ich nach Hause und meiner Frau stand mit einem Kondom vor mir! Hat sie im Hausflur gefunden, also hinter unserer Haustür, in unserem Bereich. Ich bin als letzter gegangen an dem Morgen. Nach mir kam nur unsere 12Jährige nach Hause und die beteuert, dass es nicht von ihr war. Lange Rede, viel analysiert (und meine Frau war die Ruhe in Person und das bei meiner Vergangenheit). Wir kamen zu dem Ergebnis, dass es unserer Tochter im Bus jemand in die Kapuze gelegt hat. Auf unserer Videoanlage war das Kondom auch in ihrer Kapuze zu sehen. Ein Glück für mich, denn wäre ich meine Frau, würde ich mir nicht unbedingt glauben. Ich habe dazu eine eindeutige Vergangenheit in meiner ersten Ehe.

 

Ich war nach diesem Ereignis sehr angeschlagen, da ich immer die Gefahr gesehen hab, wenn sowas mal passiert, ob mir meine Frau dann Glauben schenkt?!

Ich war offen zu ihr, vom Anfang an und das brachte für mich auch ein Risiko im Vertrauen mit sich.

 

Zur Sache!

Ich fühlte mich danach schlecht, da ich mich durch mein vergangenes Verhalten, in den Fokus gebracht habe!

So habe ich es gefühlt, aber viel schlimmer war, dass ich am liebsten nun jeden Tag Bus gefahren wäre um die "Übeltäter" zu stellen. Ich verspürte Hass und Wut in mir, auf diese unbekannten. Könnte meine Tochter sie mir zeigen?  

Sie haben mir ein Problem bereitet, mit einem dummen Witz. Ich kann Gott danken, dass meine Frau nicht über reagiert hat. Wie hätte ich andersherum reagiert? 

Ich hatte eine unendliche Wut in mir. Ich fühlte mich durch diesen Vorfall bedroht. Bedrohung ist eine der schlimmsten Dinge, die einem Narzissten passieren können. Das kann dann zur brutalen Entgleisung der Gefühlswelt kommen.

 

Ich habe es aber irgendwie geschafft, mich einzufangen. Hauptsächlich wohl auch, da meine Frau sehr ruhig und klärend reagiert hat.

"Du kannst gerne gehen, wir werden eine Lösung finden! ",so in etwa war ihre erste Aussage dazu.

 

Dann hat sie daran gearbeitet, dass wir eine Bestätigung der Geschichte unserer Tochter bekommen. Das war dann auch der richtige Weg.

 

Die Belastung für mich, war sehr hoch und sehr gefährlich. Ich hätte alles verlieren können, durch einen Fehler, den ich nicht begangen habe, aber es wäre mir nicht geglaubt worden, da ich früher diesen Fehler begangen habe.

 

Bedrohung pur!

 

Aber ich habe es geschafft, diesen Druck nicht zuzulassen und meine Gefühlswelt zur Eskalation zu bringen.

 

War das auch die Hypnose?

 

Grundsätzlich fühle ich mich nach der Hypnose erheblich besser und das ist doch mal richtig gut.

 

Ich habe mich zur zeit sehr gut im Griff, auch gestern, als ich wieder ein Tief verspürt habe. Ein Tief, aber kein Abgrund. 

 

Sehen wir weiter, ich bleibe dran.

 

 

 


Kommentar hinzufügen

Kommentare

Karl
Vor 4 Monate

Mh 🤔 unfassbar tolle Kommentare...ich denke jetzt mal laut:" das kann nur ein sehr sehr stumpfer Charakter gewesen sein,warum er /sie sich hinter so vielen synonymen versteckt...muss Dummheit sein,kann nur Dummheit sein.
Ich finde diesen Blog hilfreich . Er hat mir gezeigt das ich höchstens einen narzissmus streifschuss habe. Das ich zwar ein Monster in mir habe ,aber dieses Monster ist für mich durchaus händelbar. Freunde nennen mich Kinsky ,wenn sie wüssten ....
Na ja ,ich danke dir für diesen Blog der unglaublich informativ ist ,der mir geholfen hat mich zu reflektieren und der mir gezeigt hat das ich seit 13j mit einer Narzisstin zusammen bin und immer dachte ich wäre das problem .
Ich denke nicht über Trennung nach ,ich liebe sie und kann auch sie jetzt besser verstehen

Ich wünsche dir und deiner Frau alles Gute und würde mich aufrichtig freuen wenn es im Blog weitergehen würde ✌🏻

Frida
Vor einem Monat

Ich würde mich aufrichtig freuen wenn der narzisst aufhören würde solche Kommentare selbst zu verfassen ✌

Dominik
Vor 2 Monate

Ich habe so viel Sex, unfassbar
Krass, wer mich alles will und wie viele Frauen ich insgesamt schon gefickt habe. Ich fühle mich dadurch männlicher als andere und auch wertvoller. Es ist der Beweis, wie gut ich als Mann für die Frauen bin. Wie gut ich, egal wen, beglücke und wie geil ich performe. Das pusht mich so extrem. Ich fühle mich durch die Hingabe der Frauen und ihr Stöhnen, ihren sichtbaren Genuss, einfach nur großartig und mächtig. Alle Aufmerksamkeit gilt dem, was ich mit ihr anstelle. Jeder Schritt sitzt bei mir, ich weiß genau, was ich tun muss, um eine atemberaubende Performance hinzulegen. Da die Frauen mich dabei automatisch so pushen, fühle ich mich wie der Größte und lege noch mehr drauf. Ich komme in den Flow. Habe Allmachtsgefühle. Spüre keine Unsicherheit, keine Minderwertigkeit, keine Zweifel mehr. Ich fühle mich als könnte ich alles schaffen.


Ich persönlich würde niemals wirklich Antidepressiva nehmen, selbst wenn das eigentlich meine Frau und mich entlastet. Ich will es nicht! Weil ich nicht einsehe, mir Sex nehmen zu lassen und meine Anerkenung dadurch. Ich brauche Sex ja. Sonst kann ich gar nix mehr worin ich glaube gut zu sein für meine Frau. Ich will sie ja durch sex auch an mich binden! Sex ist das einzige was unsere beziehung überhaupt aufrechterhält

Dominik
Vor 2 Monate

Ohne Sex werde ich in einer Beziehung zu unsicher. Ich muss mich ja irgendwie beweisen als Mann , ihr was bieten , sie irgendwie an mich binden . Da gibt es Geld oder Sex....
Ich habe durch sex Kontrolle in der Beziehung.

Gunter-Eberhard
Vor einem Monat

Wooooow, was ein nötiger Beitrag. Sooooo viel Mehrwert