Wie kann sich ein Narzisst ändern?

Veröffentlicht am 10. Juli 2023 um 14:56

Die Frage: "Wie kann sich ein Narzisst ändern", wird mir sehr häufig gestellt und da ist der erste Schritt nun mal der wichtigste!

Ein Narzisst kann sich nur ändern, wenn er es will und wenn er überhaupt erst einmal klar hat, dass er ein Narzisst ist!

Ich habe massiv, mit allen Mittel gegen meine Frau und jeden anderen gekämpft, der mir in die Quere kam. Egal was für einen Streit ich mit meiner Frau hatte, es artete immer völlig aus. Ich habe SIE als das Problem gesehen. Sie war für mich die jenige, die einen am Kopf hat (salopp gesagt). Ich war mir vollkommen sicher, dass ich völlig in Ordnung bin in meinem Auftreten, Handeln, Sprechen, Agieren und Umsetzten. Ich war "fehlerfrei" und habe stets ein sauberes Verhalten an den Tag gelegt; so sagtes es mir zumindest mein Inneres. 

Dass dies völliger Bullshit war, habe ich erste viel später erfahren. Als ich angefangen habe, mich selbst zu reflektieren und mein Verhalten später einmal neu infrage zu stellen und neu zu bewerten. Ich bewerte es nun, als ein Narzisst, der sich in einer Veränderung befindet, nicht mehr nur als Narzisst. Damals habe ich es ja auch als "angeblich gesunder Mensch und nicht als Narzisst" gedeutet.

Da ist schon, in der Betrachtung, ein Riesen Unterschied drin.

 

Erst als ich völlig klar hatte, dass ich ein besseres Leben führen kann, wenn ich mir selbst eingestehe, dass ich ein Narzisst bin, weil meine Ärztin (Psychiaterin, der ich vertraue) mir diese Diagnose gegeben hat, konnte ich meine Handlungen neu überdenken. Das funktioniert dann auch quasi fast von alleine, da kann man sich nicht gegen wehren, dass dann die Dinge von einem selbst neu bewertet werden.

 

Das wichtigste war also, dass mir ein Psychiater, dem ich vertraue, mir diese Diagnose gestellt hat. Sie, meine Psychiaterin,  hat mir dann auch sofort Beispiele geliefert, wie ich was kommuniziere, was ich wie sage und was dies gesagte dann bei anderen Menschen auslöst, in diesem Fall bei ihr. Diese Beispiele haben mir ihre Diagnose noch mal verdeutlicht und bestätigt. Es klang dann alles rund und logisch.

 

Nun hatte das Kind für mich also einen Namen!!! Endlich wusste ich, was da in mir los war. Eine hammermäßige Erkenntnis.

 

Das ging direkt in meine Seele! Wie ein Schuss! Bummm!! "Du bist ein Narzisst, das ist klar und deutlich belegt und bewiesen. Du kannst da nicht gegen sprechen!" , habe ich mir dann verinnerlicht.

 

Dann habe ich erst mal die Klinik verlassen und bin ein paar Stunden durch die Gegend gelaufen und habe richtig tief und innerlich geweint. Ein anderes Weinen wie ich es sonst kenne. Ein echtes und ehrliches Weinen tief aus meiner Seele. Alles war auf einmal anders. Ich wusste, nun muss ich etwas ändern, sonst werde ich daran zerbrechen. 

Also habe ich angefangen zu lesen. Dr. Pablo Hagemeyer (siehe unter Rubrik "Die Regeln" die Verlinkung) hat mir mit seinen zwei Büchern noch mal das Siegel, welches ich mir dann selbst vergeben habe, bestätigt. Ja, ich bin ein Narzisst!!!

 

Ich habe mich in seinen Büchern gefunden, ich habe mich gesehen, auf einmal nun von außen und ich wusste, nun wird es wirklich Zeit.

Erst wenn du selbst klar hast, dass nur du selbst dir helfen kannst, erst dann beginnt der Prozess, sich selbst neu zu sehen, neu zu bewerten, sich neu einzustellen.

Ich habe dann keine Hilfe mehr im Außen gesucht, die ich auch nie gefunden habe. Ich habe mit meiner Frau gesprochen, nun aber nicht mehr als Narzisst, sondern als Narzisst, der sich verändern möchte. Ich habe mit ihr Vereinbarungen besprochen und getroffen. Somit habe ich mir ja dann doch noch eine Hilfe im Außen zugelegt, aber nun halt anders, eher eine Unterstützung, als die "große perfekte Hilfe" die alles abstellen wird und ich dann über Nacht wieder "normal" bin! Diese Hilfe gibt es nämlich nicht!

 

Also ist meine Antwort auf die Frage: "Wie kann sich ein Narzisst ändern?", ganz einfach: Er muss sich erst einmal eingestehen, dass eine fachkundige Person ihm erklären darf, dass er ein Narzisst ist. Das ist ein Schuss und muss dann ein Treffer werden. 

Im falschen Moment und der Narzisst duckt sich unter dem Schuss weg und dann geht diese Methode wohl verloren. 

 

Erst wenn sich der Narzisst dann eingesteht, dass er ein Narzisst ist, bauen sich weitere Aktionen auf.

Vorher etwas auszuprobieren, was auch immer, wird abprallen, denn der Narzisst wird es abwehren und es mit voller Wucht zurück spielen. "Ich soll ein Narzisst sein!!!??? Geht es Ihnen noch gut!!!??? Auf wiedersehen, ich breche die Therapie hier ab!!"

Kein Einzelfall.

 

Also, sage einem Narzissten niemals, dass er ein Narzisst ist!

Wirkvoller ist es, wenn Du deinen Partner dazu bewegst einen Psychiater, nur mal so zur möglichen Hilfe, aufzusuchen. 

Eine fachkundige Person wir deinen Narzissten erkennen und es ihm, im richtigen Moment und in der richtigen Situation, dann sagen!

 

Wenn ein "Normalo" mir damals gesagt hätte: "Du bist ein Narzisst", so hätte ich in dieser Aussage nur die Beleidigung, aber nicht die Möglichkeit einer Persönlichkeitsentwicklungsstörung gehört und dass ich wohl erkrankt bin.

Wer es mir sagt, muss in meinen Augen auch die von mir selbst bestätigte Qualifikation so etwas zu sagen überhaupt erstmal besitzen. 

Wenn Dein Narzisst dann nachhause kommt und sagt Dir beim öffnen der Haustüre schon "ich bin ein Narzisst" , dann scheint der Arzt wohl getroffen zu haben. Mit einem Pfeil in die Seele. Aber war der Schuss, also der Pfeil, auch tief genug? Hat er sich fest verankert? Ist der Pfeil fest und sicher und bleibt stecken?

Das wird sich dann in der nächsten Zeit zeigen, oder schüttelt der Narzisst den Pfeil wieder ab?

 

Dies ist in meinen Augen der unmissverständlich notwendige erste Schritt, wenn ein Narzisst sich ändern will, viel mehr den Weg des Änderns gehen will.

Der Prozess "Änderung" wird nie abgeschlossen sein und wird immer Bestand haben. 

 

So meine Meinung und Erfahrung.

 

 


Kommentar hinzufügen

Kommentare

Johann-Dominik
Vor einem Monat

Antwort: GAR NICHT!