Gemüsesuppe im Kopf

Veröffentlicht am 11. Juni 2023 um 11:53

Gemüsesuppe im Kopf, trifft es am ehesten. Ein Wulst von Gedanken. Alles durcheinander und schreit mich förmlich an. Jeder Gedanke möchte angehört und bearebitet werden. Also was machen die Gedanken, um beachtet zu werden? Sie werden lauter, lauter und lauter. Als wenn hunderte von Menschen gleichzeitig auf dich einreden. Wie eine Traube von Reportern, die versammelt um den Politiker stehen und ihre Fragen laut dem Politiker entgegenschmettern. Immer lauter, in der Hoffnung von ihm gehört zu werden. 

Immer wenn ich dann einen Gedanken fassen will und ihn bearbeiten möchte, ihm meine Aufmerksamkeit schenken möchte, kann ich ihn nicht "bedenken" da der Rest so laut ist. Ich möchte "Ruhe" in mein Gehirn schreien, aber leider geht das nicht.

Das macht mich so richtig fertig. Gemüsesuppe zu denken ist echt scheiße!

Fortsetzung folgt....

 

Also bin ich erstmal ins Fitnessstudio gefahren. 

Ablenkung praktizieren. 

Im alten Fitnessstudio angekommen, konnte ich aber nicht aussteigen. Blockade. Also bin in das neue Fitnessstudio gefahren, bei mir am Heimatort. 

Hier bin ich nun und versuche mich in den Griff zu bekommen.  

Heute ist wieder so ein Tag, an dem ich glaube, dass ich als Narzisst eh nur ein Störfaktor auf diesem Planeten bin. Ein Fehler der Natur. 

Dies Gefühl nie zur Ruhe zu kommen, nie zufrieden zu sein. Klar, als Unternehmer ein mega Turbo, aber als Mensch ein Fluch. Egal was du tust, du erlebst danach nicht das Gefühl, was du meinst, was du brauchst. 

Nur, was brauchst du? Warum kann ich nicht zufrieden sein. Warum bin ich immer auf der Suche nach einem Ergebnis? 

Einem Ergebnis, was Frieden in mir bringt. 

Immer ruhelos, immer unterwegs in Gedanken, immer auf der Suche. 

Und für den Fall, dass meine Frau das hier mal liest, bei der Auswahl der Frau bin ich im Reinen, da suche ich nichts! 

Es ist diese Unzufriedenheit, die mich quält. Aber warum? Was muss ich machen, damit sich etwas ändert? 

OK, ich bearbeite mal die Geräte hier, mal sehen wie es danach dann ist. 

 

Fortsetzung folgt..... 

 

Nach dem Fitnessstudio, ist vor dem Fitnessstudio. Ich bin ausgepowert und platt. Das ist das Gute daran. Die Gedanken sind etwas gestoppt, aber die Emotionen nicht. 

Mich kotzt alles an! 

Selbst das schreiben nervt mich komplett. Am liebsten ins Bett und Decke über den Kopf ziehen. Aber das als Vorbild für mein Umfeld? Auch nicht das wahre. Also weiter durch den Tag quälen. Und wofür? Für wen oder was? Der Optimist würde jetzt wieder sagen, für dich selbst, mach was schönes aus dem Tag.

Halt die Fresse, du dummer Optimist!!!

 

Was fühle ich?

Weiß ich nicht genau. Keine Ahnung, vielleicht auch nichts. Ich denke, ich werde es in den nächsten Tagen wissen, was ich heute gefühlt habe. Leider sind manche Emotionen zeitlich versetzt. Das erschwert das Erkennen auch erheblich. Man fühlt etwas, weiß aber nicht was. Super Zustand. Und dann meiner Frau auf die Frage wie es mir geht oder was los ist zu antworten, ist ein unüberwindbare Hürde. 

Ich fühle mich einfach zum Kotzen. Leer, leer ohne Gefühle. Benommen durch den Druck in mir und mit dem Wissen, dass sich das Ganze nie auflösen wird, im besten Fall nur verändern wird. Heilung? Am besten gar nicht drüber er nachdenken, denn die wird es ja nicht geben. Es wird nur gute und es wird schlechte Tage geben. Also "einfach" auf einen besseren Tag warten.

Und dann wieder die Frage nach dem Warum?!

Heute möchte ich mal wieder am liebsten den Rechner im Kopf einfach runterfahren und an nichts denken. Einfach den Kopf aus machen. BUMM, Ende.

  

 

 


Kommentar hinzufügen

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare.