Die narzisstische Ex-Frau

Veröffentlicht am 3. Juni 2023 um 12:12

Ein viel zu ruhiger junger Mann heiratet im Alter von 27 Jahren eine Frau. Eigentlich war ich noch gar nicht fertig entwickelt, aber über die Frau bekomme ich dann ja mein Nest, mein Urvertrauen und mein Glück. So waren meine kindlichen und naiven Gedanken. Ich habe meinen größten Feind geheiratet. Habe ich sie überhaupt geliebt, oder war es die Sicherheit die ich gesucht habe? Diese Frage habe ich mit sehr viel später, ca 22 Jahre später, gestellt. Ich war lediglich ihre Handpuppe, mit der sie spielen konnte, wie sie es wollte. 

Ich war also jung, ruhig, ohne zu wissen was ich will und brauchte und habe geheiratet. Jemanden, der genau wußte, was er will und wie er es bekommt. In den schlimmsten Fasen meiner Abhängigkeit zu ihr, habe ich noch nichtsmals alleine gegessen! Alles war auf sie ausgerichtet, einfach alles. Wie es ihr geht, was sie braucht, wie sich sich fühlt,... alles. Und ich habe einfach genau so funktioniert, dass sie alles bekommen hat. Zudem hatte sie eine Waffe. Eine sehr mächtige Waffe. Sie hatte Panikattacken. In so einer Attacke, geht es dann noch mehr nur um sie. Sie durfte sich dann auch alles erlauben, es wurde immer mit der Angststörung erklärt und entschuldigt. Sie betraf nie eine Schuld. NIE. Letztlich war ich es sogar, der bei ihr die Attacken auslöst, so ihre Aussage. 

Es sei gesagt, dass als ich dann 2019 ausgezogen bin, war sie übernacht geheilt. Auch ihre Aussage. Bis heute hat sie keine Panikattacken mehr gehabt.

 

Nun gut, darüber könnte ich jetzt sehr viel berichten, wie es ist mit jemanden zusammenzuleben, der (angeblich) unter Panikattacken leidet. Das ist hier aber nicht das Thema. 

In meiner Therapie kamen wir irgendwann an den Punkt, an dem ich zu meiner Theapeutin sagte: "Was soll ich tun, ich kann mich doch nicht trennen ich komme aus dieser Ehe nicht raus!"

Ein wahrlich alles verändernder Satz von mir! Sie antwortete etwa so: " Herr XY, schauen sie mal an die Wand, die sie sich vorstellen und schauen sich die Tapete genau an. Sehen sie die Abzeichnungen unter der Tapete? Das sieht aus, als wäre da eine Tür unter der Tapete. Sehen sie diese Abzeichnung? Nun ziehen sie an der Tapete, und entfernen diese von der Tür, die nun zum Vorschein kommt. Und nun sehen Sie die Tür, durch die sie aus Ihrer Ehe gehen können. Ja, sie können sich trennen!!!"

 

Kaum habe ich diese Tür erkannt, habe ich sie geöffnet und verucht durchzusehen. Es dauerte auch nicht lange und ich wollte durch diese Tür gehen. Es fehlte letztlich nur ein freundlicher sanfter Schupps und ich bin durch die Tür gegangen. Meine heutige Frau hat mir dabei gehilfen, sehr vorsichtig und einfühlsam hat sie mich ganz leicht über die Schwelle geschoben. Dann bin ich gegangen, nein, ich bin gelaufen, gerannt, was das Zeug hält. 

Vor einiger Zeit, habe ich in einer Situation die zwischen mir und meiner Ex-Frau stand, dann den absoluten Schlussstrich gezogen. Nein, ich habe ihn gesprochen. Mit all meiner narzisstischen Erfahrungen und meinem narzisstischen Können, gepaart mit meiner Wahl der richtigen zerstörenden und mutwilligen Worte, habe ich eine paar Sätze formuliert, mit denen ich sie so dermaßen umgeschlagen, nein weggesprengt (Sprengstoff) habe, dass sie wahrscheinlich heute noch fliegt.

Ich habe ihr mit drei Sätzen, 22 Jahre Ehe, 22 Jahre Narzissmus von ihr, 22 Jahre Demütigung und Manipulation zurück gegeben. In drei Sätzen!

Ich habe dafür gesorgt, dass sie nie wieder mit mir sprechen wird. Nie wieder. Absichtlich, mutwillig und im Wissen, was ich auslöse und tue. 

 

Ja, dazu ist ein Narzisst fähig. Was soll ich sagen, ich habe halt bei den Besten gelernt, bei meiner Mutter und bei meiner Ex-Frau. 

Ich habe mich gegen beide durchgesetzt, ich habe sie überlebt. Nun habe ich die Erkenntnis, dass ich gegen beide nicht mehr kämpfen muss. Vielmehr sollte. Es ist vorbei. Mit meiner Mutter bin ich rein. Wir haben nie darüber gesprochen, aber das ist egal, ich bin rein mit ihr und meine Ex habe ich weggesprengt. Also alles gut, ich kann jetzt den Narzissmus ablegen, ich brauche ihn nicht mehr. Das ist mein Ziel und mein Wunsch.

 

Wenn das so einfach wäre. 

 

Aber ich arbeite daran, immer weiter und weiter und bis dahin, sollte sich mir niemand in den Weg stellen, wenn ich im schwarzen Modus bin.

 

 


Kommentar hinzufügen

Kommentare

Marie
Vor 3 Monate

Hm, komisch, wie sie sich darstellen und damit prahlen, dass sie ihre Ex Frau "weggeprengt" haben. Klingt etwas unrealistisch, gar selbstüberschätzend.
Schreib mal lieber, wie du dich eher zum Trottel machst bei Frauen und um Sex bettelst, indem du dein Oberteil ausziehst vor der Dame. Wieso schreibst du sowas nicht, so etwas, was dich realistisch darstellen würde?
Wirkt etwas so, als würdest du in einer Fantasiewelt leben, du Weichei

Marie
Vor 3 Monate

Oder schreib mal dazu wie du auf einem date rumheulst weil du keine Pizza schneiden kannst und das das Mädel übernehmen muss als wenn sie deine Mami ist und du ein Kind, schreib das lieber als hier irgendwelche Illusionen über deine Fähigkeiten andere wegzusprengen 😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂

Marie
Vor 3 Monate

Oder schreib mal über deine Schwierigkeiten beim Rasieren, also wie viel Talent du hast, eine Rasur so zu verkacken, dass der Rasierer wahrscheinlich heute noch fliegt, weil du ihn in deinem Frust in die Gegend geschleudert hast wie ein kleines Kind.

Marie
Vor 3 Monate

Schreib mal über deine Trampeltier Art im Umgang mit den Gefühlen anderer bitte!!!
Schreib mal was für eine Null du bist im feinfühligen Miteinander. Was für ein Depp.

Marie
Vor 3 Monate

Schreib mal über deine Unfähigkeit danke zu sagen.
Über deine Unfähigkeit dich zu entschuldigen.
Über deine Unfähigkeit liebe Komplimente zu geben.
Über deine Unfähigkeit über deine Gefühle zu sprechen.
Über deine Unfähigkeit ehrlich zu sein.
Über deine Unfähigkeit Verantwortung zu übernehmen für deine Handlungen.
Über deine Unfähigkeit auf die Gefühle anderer acht zu geben.
Über deine Unfähigkeit warm zu sein
Über deine Unfähigkeit.....

Marie
Vor 3 Monate

Schreiben sie mal lieber darüber.